Katha-kocht!

Für alle, die Spaß am Kochen haben…

Katha-kocht! - Für alle, die Spaß am Kochen haben…

Französische Eier im Näpfchen

Französische Eier im Näpfchen

Seit Samstag bin ich stolzer Besitzer eines nagelneuen französischen Kochbuchs. Ich konnte mich einfach nicht entscheiden welches Buch ich mir hole, da hat Bessere Hälfte mir kurzerhand Paris in meiner Küche von Rachel Khoo geschenkt. Was für ein Buch! Ich habe es wie einen guten Roman verschlungen und die Rezepte ohne Post-it zum Nachkochen kann ich an einer Hand abzählen. Den Anfang habe ich heute mit diesen ceufs en cocotte (Eier im Näpfchen) gemacht. Und mit der französischen Küche komme ich natürlich nicht an der aktuellen Etappe von Mellis vegetarischer Weltreise vorbei! Deshalb habe ich die Eier in vegetarischer Form und nicht mit Kaviar oder Räucherlachs umgesetzt. Ein wirklich einfaches und leckeres Mittagsessen!

Eier_im_Näpfchen_5

Zutaten pro Schälchen:

3 EL Schmand (im Original Créme fraîche)

1 Ei

Pfeffer & Salz

1 Prise Muskat

etwas frischer Koriander

1 Cocktailtomate

etwas Weißbrot / Baguette

alternativ: z.B. Dill, Schnittlauch, Basilikum, Petersilie, fein gehacktes Gemüse, Räucherfisch, Kaviar

Zubereitung:

Ich rühre den Schmand mit Pfeffer, Salz und einer Prise frisch geriebenem Muskat zu einer glatten Créme. Den Koriander fein hacken und 2/3 untermengen. Die Hälfte der Créme in ein Portionsschälchen geben.

Eier_im_Näpfchen_1

Das Ei darüber schlagen…

Eier_im_Näpfchen_2

… und die restliche Créme vorsichtig darauf setzen. Dann kommt das Schälchen in eine tiefe Form / ein tiefes Blech das halbhoch mit Wasser gefüllt wird. So wandert es für 25 Minuten (im Original nur 15 Minuten) bei 180°C in den vorgeheizten Backofen.

Eier_im_Näpfchen_3

5 Minuten vor Ende der Zeit platziere ich noch eine geviertelte Cocktailtomate auf der Créme. Sobald das Eigelb fest wird hole ich das Schälchen aus dem Wasserbad und lasse es auf Küchenpapier abtropfen.

Eier_im_Näpfchen_4

Darüber streusel ich jetzt den restlichen Koriander. Dazu schneide ich etwas Brot auf.

Ein feines, kleines Mittagessen!

Eier_im_Näpfchen_6

Eingereicht für das Event:

Vegetarische Weltreise - Frankreich

Und falls ihr denkt ich hätte mit den Post-it’s übertrieben – seht selbst (Herzchen Post-it’s kennzeichnen mein Valentinstags-Menü)!

Eier_im_Näpfchen_7


  • Melli sagt:

    Das ist Mal eine tolle Variante, Eier zuzubereiten.

    • katha-kocht sagt:

      Ja, es ist mal was anderes :)

  • HoetusPoetus sagt:

    Hi hi hi ….
    so viele Post it’s….. DAS kenne ich irgendwoher – Woher nur???

    Außerdem wollte ich grad mit dem Finger naschen und habe mir am Bildschirm die Hand geprellt …. menno …. DAS sieht aber auch lecker aus!

    Zauberhafte Grüße …. Katja

    • katha-kocht sagt:

      Ja, die lieben Post-it’s… aber sooooo viele habe ich glaube ich noch nie in ein einziges Buch geklebt…!

  • ninive sagt:

    Oh, die Eier entdecke ich jetzt erst, schöne Idee, ich hätte Forellenkaviar um obendrauf zu setzen. Mach ich vielleicht gleich morgen…

    • katha-kocht sagt:

      Hmmm…. klingt sehr lecker! Wenn ich demnächst eine nicht vegetarische Variante mache werde ich auch noch ein bissl experimentieren :)

  • Gourmandise sagt:

    Hallo Katha,

    da Du dieses Rezept bei der von Melli im Blog tomateninsel.de veranstalteten Vegetarischen Weltreise (Teil Frankreich) einreichtest,
    kam ich auf die Idee die Französischen Eier gestern Abend zuzubereiten.

    Auch wenn ich zunächst entsetzt war, wie wenig gestockt das Eiweiß war, schmeckte es mir schließlich trotzdem hervorragend.

    Vielen Dank darum für die Anregung.

    Mit kulinarischen Grüßen
    Gourmandise

    PS:
    Ergänzend mit http://gourmandise.wordpress.com/2014/02/14/franzosische-eier/ der Link zu meinem diesbezüglichen Blog-Beitrag.

    • katha-kocht sagt:

      Hallöchen,
      bei mir war das Eiweiß auch sehr weich – das hätte ich vielleicht ergänzend erwähnen können. So klar wie bei dir war es allerdings nicht, es war auf jeden Fall schon weiß. Habe es dann aber auch mit der Créme verrührt und mit Brot gedippt. Freut mich aber, dass es dir trotzdem geschmeckt hat – ich fand es auch sehr lecker.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*


7 − 2 =