Katha-kocht!

Für alle, die Spaß am Kochen haben…

Katha-kocht! - Für alle, die Spaß am Kochen haben…

Süß-scharfe Hähnchenkeulen

Süß-scharfe Hähnchenkeulen

Letzte Woche war ich viel unterwegs und oft erst spät Zuhause. Damit es trotzdem einigermaßen pünktlich Essen gab habe ich etwas vorbereitet und Bessere Hälfte genaustens instruiert was er zu tun hat. So auch diese scharfen Hähnchenkeulen, die ich am Ende nur kurz mit Inger-Zitronenmarmelade glasiert habe. Sehr lecker und ganz einfach gemacht!

Süß_scharfes_Hähnchen_ (2)

Zutaten für 2 Personen:

2 Hähnchenkeulen

4 EL Chiliöl

1 EL Tabasco (hier Chipotle)

1 großer Zweig Rosmarin

etwas Salz

3 Knoblauchzehen

1 kleine Zwiebel

3 Kartoffeln

2 EL Ingwer-Zitronen Marmelade (oder eine ähnliche Mamrelade)

Zubereitung:

Am Vorabend (oder wenigstens 8 Stunden vorher) reibe ich das Fleisch rundherum mit Chiliöl und Tabasco ein. Dazu kommt ein Rosmarinzweig, die geviertelte Zwiebel und die Knoblauchzehen. So wandert das Ganze abgedeckt in den Kühlschrank.

Süß_scharfes_Hähnchen_ (1)

Als es am nächsten Abend so weit ist legt Bessere Hälfte die geviertelten Kartoffeln mit in den Bräter und würzt alles mit Salz. So wird der kleine Bräter für 50 Minuten im Intervall-Dampfgarmodus in den Ofen geschoben. Umluft geht natürlich auch, dann sollte man sie aber ab und an mit Bratensaft übergießen.

Wenn die Keulen fertig sind nehme ich sie aus dem Ofen und lege sie kurz beiseite. Den Rosmarin entfernen und den Knoblauch aus der Schale lösen. Dann rühre ich die Marmelade unter die Bratensauce und glasiere damit die Keulen. Die restliche Sauce kommt mit auf den Teller.

Mit den Kartoffelspalten zusammen anrichten.

Guten Appetit!

Süß_scharfes_Hähnchen_ (3)

Schweinefilet im Pancettamantel und grüne Bohnen

Schweinefilet im Pancettamantel und grüne Bohnen

Schweinefilet im Pancettamantel gab es hier schon öfters – Bessere Hälfte liebt es und es ist wirklich einfach gemacht. Ich probiere diesmal aus, ob sich dafür der Intervall-Dampfgar Modus vom Ofen eignet – tut er, der Speck ist super knusprig geworden und das Filet war trotzdem schön zart.

Dazu gab es grüne Bohnen, frisch aus dem Garten, und das restliche Kartoffelpüree nach Johann Lafer (das Rezept gab es schon vor einiger Zeit, kein Sorge – es wurde nur nicht früher verbloggt).

Scheinefilet_in_PAncetta_mit_Bohnen_aus_dem_Garten_3

Zutaten für 2-3 Personen:

400g Schweinefilet

10 Scheiben Pancetta

etwas Olivenöl

200g grüne Bohnen

Salz & Pfeffer

Für das Kartoffelpüree:

300g Kartoffeln

25g Butter

75g Schlagsahne

50ml Milch

1 Prise Muskat

Zubereitung:

Den Pancetta leicht überlappen auslegen und das Filet darauf platzieren. Einrollen und in einer Pfanne mit wenig heißem Öl rundum anbraten.

Scheinefilet_in_PAncetta_mit_Bohnen_aus_dem_Garten_1

In einem kleinen Bräter oder direkt auf dem Blech platzieren und für 35 Minuten bei 180°C im Intervall-Dampfgar Modus in den Ofen schieben. Umluft funktioniert natürlich auch, dann würde ich den Speck aber schon in der Pfanne etwas krosser anbraten.

Die Kartoffeln werden geschält, gewürfelt und 20 Minuten im Dampfgareinsatz  gar gedämpft. Zweimal durch die Kartoffelpresse drücken, dann die klein gewürfelte, kalte Butter dazu geben und untermengen. Sahne und Milch aufkochen, mit Muskat, Pfeffer und Salz würzen und in die Kartoffelmasse einrühren. Die restliche Sahne aufschlagen. Mit dem Kochlöffel vermengen und mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Die Bohnen etwas klein schneiden und in Salzwasser 10 Minuten weich kochen. Abgießen und zurück in den Topf geben.

Das Fleisch aus dem Ofen holen und den Bratensaft aus dem Bräter zu den Bohnen geben. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Das Filet kurz ruhen lassen.

Scheinefilet_in_PAncetta_mit_Bohnen_aus_dem_Garten_2

Dann schneide ich es in Scheiben auf. Fleisch, Bohnen und Kartoffelpüree zusammen anrichten.

Lasst es euch schmecken!

Scheinefilet_in_PAncetta_mit_Bohnen_aus_dem_Garten_4

Bisonsteak mit Tomate-Koriander Salat

Bisonsteak mit Tomate-Koriander Salat

Frustkäufe kennt wohl jeder, manchmal kann man sich selbst so einfach ein bisschen aufmuntern. Mich hat an der Fleischtheke das Bison-Rumpsteak angelacht. Da konnte ich einfach nicht nein sagen. „Den Preis haben Sie gesehen?“ Fragt mich die Verkäuferin. Soll ich jetzt ein schlechtes Gewissen haben? Sollte ich vielleicht. 5,99€ pro 100g, aber es sind ja kleine Steaks – reden wir also nicht weiter drüber. So ein schönes Stück Fleisch verdient eine besonders gute Beilage, die ihm aber nicht die Show stiehlt. Tomate-Koriander Salat mit Tomaten aus dem Garten und Kartoffelpüree nach Johann Lafer. Ich habe zum Geburtstag nämlich Den großen Lafer geschenkt bekommen und will wissen, ob sein Kartoffelpüree besser ist als meins. Lecker ist es, ein bisschen aufwendiger auch – aber es schmeckt ziemlich vergleichbar mit dieser Variante hier. Was sagt uns das? Das Geheimnis liegt in Butter und Sahne!

Bison_Steak_Tomate_Koriander_6

Zutaten für 2 Personen:

2 Bison-Steaks (zusammen 380g)

Salz & Pfeffer

Olivenöl

Balsamico Bianco

300g Tomaten

1 rote Paprika

½ Zwiebel

1 Knoblauchzehe

½ Bund Koriander

300g Kartoffeln

25g Butter

75g Schlagsahne

50ml Milch

1 Prise Muskat

Zubereitung:

Die Kartoffeln werden geschält, gewürfelt und 20 Minuten im Dampfgareinsatz  gar gedämpft.

In dieser Zeit schneide ich die Tomaten in Viertel, Paprika, Knoblauch und Zwiebel werden in sehr feine Würfel geschnitten. Den Koriander fein hacken und untermengen. Den Salat beiseite stellen.

Die Steaks rundum mit Olivenöl einreiben und salzen.

Bison_Steak_Tomate_Koriander_1.NEF

Die Steakpfanne erhitzen und die Steaks hinein legen. Meine brauchen von jeder Seite 3 Minuten, dann sind sie medium.

Bison_Steak_Tomate_Koriander_5

Die Kartoffeln abgießen und zweimal durch die Kartoffelpresse drücken. Die klein gewürfelte, kalte Butter dazu geben und untermengen. Die Hälfte der Sahne und Milch aufkochen, mit Muskat würzen und in die Kartoffelmasse einrühren. Die restliche Sahne aufschlagen und ebenfalls unterrühren. Mit dem Kochlöffel vermengen und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Das Püree ist wirklich schön luftig.

Den Salat mit Pfeffer und Salz würzen und mit Essig und Öl anmachen. Ich nehme kein spezielles Öl oder Essig – ich will dem Fleisch nicht die Show stehlen.

Die Steaks mit Kartoffelpüree und Tomaten-Koriandersalat anrichten. Ich stelle noch Kräuterbutter und Tabasco auf den Tisch, aber das Fleisch hat einen so wunderbaren Eigengeschmack, dass wir es beide lieber „pur“ genießen.

Guten Appetit!

Bison_Steak_Tomate_Koriander_7