Katha-kocht!

Für alle, die Spaß am Kochen haben…

Katha-kocht! - Für alle, die Spaß am Kochen haben…

Mediterraner Flammkuchen

Mediterraner Flammkuchen

Vor einiger Zeit stand ich mit Sandra in der Diskussion wie man Pizzateig wohl am besten einfriert. Von ihr kam dann die Idee ihn schon auszurollen und dann ohne großes Auftauen direkt zu belegen und zu backen. Die Idee war gut und so habe ich das einfach mal mit einer Portion Flammkuchenteig getestet. Auf das Blech gezogen, in Frischhaltefolie verpackt und eingefroren. Was soll ich sagen – hat perfekt geklappt!

Flammkuchen_mediterran_ (5)

Zutaten für einen großen Flammkuchen:

10g frische Hefe

200g Mehl

150 ml Wasser

1 Prise Salz

Für den Belag:

150g Schmand

1 Eigelb

1 EL Paprikamark

1/2 Bund Schnittlauch

Pfeffer & Salz

12 Scheiben Salami

1 kleine Zwiebel

1 rote Paprika

20 grüne Oliven

Zubereitung:

Wer den Teig frisch macht geht wie folgt vor: 50g Mehl, die frische Hefe und 50ml Wasser zu einem Vorteig vermengen. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen bis der Teig leichte Blasen wirft. Das restliche Mehl, Salz und Wasser zufügen, gut verkneten und weitere 60 Minuten gehen lassen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und auf ein Blech ziehen.

Ich habe den gefrorenen Teig aus dem Tiefkühlfach geholt und noch in gefrorenem Zustand belegt.

Dafür Schmand, Paprikamark und das Eigelb verquirlen und mit Pfeffer und Salz würzen. Diese Créme auf dem Flammkuchenteig verstreichen.

Die Salami, Oliven, dünn aufgeschnittenen Zwiebelringe und Paprikastreifen gleichmäßig auf dem Flammkuchen verteilen. Ich habe schon die Hälfte der Schnittlauchröllchen darüber gegeben, es macht aber mehr Sinn den Schnittlauch erst nach dem Backen dazu zu geben.

Flammkuchen_mediterran_ (2)

Den Flammkuchen für 20 Minuten bei 200°C in den vorgeheizten Ofen schieben.

Flammkuchen_mediterran_ (3)

Jetzt die (restlichen) Schnittlauröllchen darüber streuseln, den Flammkuchen in Stücken schneiden und sofort servieren.

Am besten mit einem Glas Wein genießen!

Flammkuchen_mediterran_ (4)

Tagliatelle mit warmen Oliven

Tagliatelle mit warmen Oliven

Memo an mich selbst – nie auf den letzten Drücker zu einem Richtfest gehen. Im „worst case“ ist nämlich schon alles aufgegessen und der Grill kalt. Waren wir aber selbst Schuld dran, also musste im Anschluss improvisiert werden. Ein passender Anlass um einen Blick in Donna Hay’s Food Fast Kochbuch zu werfen. Mit diesem Buch habe ich schon Stunden auf der Couch zugebracht und die wunderschönen Bilder bewundert, nur gekocht habe ich daraus noch nie. Dabei ist der eine oder andere Post it geklebt. Ich entscheide mich letztendlich für die Pasta mit den warmen Oliven. Wie auf dem Foto mit Tagliatelle und leckeren Kalamata Oliven. Das Rezept ist, wie alle Rezepte im Buch, kurz, schnörkellos und gut verständlich geschrieben. Nur am Salz wird hier kräftig gespart. Auf den ersten blick dachte ich noch, die Oliven könnten das ausgleichen, aber am Tisch musste dann doch etwas nachgeholfen werden. Halb so wild – bei der Frittata zum Sonntagsfrühstück war ich dann vorbereitet.

Pasta_mit_warmen_Oliven_ (3)

Zutaten für 2 Personen:

120g Tagliatelle

80g Kalamata Oliven

3 Knblauchzehen

1 Zitrone

1-2 Zweige Rosmarin

½ Schrippe (oder anderes Weißbrot)

etwas Olivenöl

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Einen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. In dieser Zeit die Schrippe zu frischen Bröseln reiben und diese in etwas Olivenöl goldbraun anrösten. Aus der Pfanne nehmen, beiseite stellen und die Pfanne säubern.

Frisches Öl in der Pfanne erhitzen und den in dünne Scheiben geschnittenen Knoblauch hinein geben. Bei mittlerer Hitze anbraten, dann dürfen die Oliven, der fein gehackte Rosmarin und die abgeriebene Zitronenschale dazu.

Pasta_mit_warmen_Oliven_ (1)

Mittlerweile sollte auch das Wasser kochen – die Pasta wandert nach Packungsanleitung, hier 3 Minuten, ins kochende Wasser bis sie al dente ist.

Die Pasta in der Pfanne mit Oliven und Knoblauch schwenken. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Auf passenden Tellern anrichten und mit den gerösteten Brotbröseln garnieren.

Fertig!

Pasta_mit_warmen_Oliven_ (2)

Herzhafte Pilz-Speck Kuchen

Herzhafte Pilz-Speck Kuchen

Das zweite Rezept (nach dem Himbeer-Minz Eis) aus dem DAYlicious Kochbuch: Pilzküchlein mit einem einfachen Teig, Ricotta, Parmesan, Pfifferlingen, Zwiebeln, Oliven und – optional – Speck. Speck ist natürlich das Schlagwort mit dem ich Bessere Hälfte begeistern kann, also gibt es zwei leckere, herzhafte Pilz-Speck Kuchen. Wir haben somit das Feld von hinten aufgeräumt, das DAYlicious Kochbuch startet eigentlich mit einem Frühstück und wandert durch einen leicht-leckeren Tag mit den Mädels… dabei wird auch immer wieder an leckere Drinks gedacht. Und was definitiv noch auf der to-cook Liste steht: die kleinen Mitternachtssünden!

Pilz_Speck_Kuchen_8

Zutaten für 2 Personen:

150g Mehl

80g kalte Butter

60ml Wasser

2 Knoblauchzehen (im Original 1 Knoblauchzehe)

250g Ricotta

2 EL Honig (im Original 1 EL)

1 Ei

100g Parmesan

Pfeffer & Salz

150g Pfifferlinge (oder andere Pilze)

2 Hand voll schwarze Oliven ohne Stein

1/2 Zwiebel (im Original 1 rote Zwiebel)

125g magere Speckwürfel

etwas Thymian

Zubereitung:

Die kalte Butter klein würfeln und mit Wasser, Salz und Mehl zu einem festen, aber klebrigen Teig kneten. In Frischhaltefolie schlagen und 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen (im Original 30 Minuten, da war mein Teig aber noch zu weich).

Den Knoblauch in den Ricotta pressen und mit Honig, Eiweiß und fein geriebenem Parmesan mischen. Recht kräftig mit Pfeffer und Salz würzen. Ich gebe etwas mehr Honig dazu weil ich mir die Süße gut zu den Oliven vorstellen kann.

Den Teig aus dem Kühlschrank holen, teilen und auf der bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen.

Pilz_Speck_Kuchen_2

Den Teig auf ein Blech mit Backpapier legen. Die Füllung ist recht fest und wird als dicke Schicht auf dem Teig verteilt. Dabei einen 3-4cm breiten Rand (im Original 2cm) lassen. Mein Teig ist übrigens nicht rund, aber wer wird schon kritisch sein…

Pilz_Speck_Kuchen_1

Die Pilze klein schneiden (meist reicht halbieren), die Oliven in Ringe und die Zwiebel in dünne Scheiben schneiden. Mit den Oliven war ich wirklich skeptisch – das soll passen? Ja, tatsächlich – das passt!

Oliven, Speck, Zwiebeln und Pilze auf der Ricotta-Creme verteilen.

Pilz_Speck_Kuchen_3

Den Rand rundum einschlagen und mit Eigelb bestreichen.

Pilz_Speck_Kuchen_4

Bei mir wandern die zwei Kuchen für 50 Minuten bei 180°C Umluft in den Ofen. Im Original werden 35-45 Minuten empfohlen.

Pilz_Speck_Kuchen_5

Die fertig gebackenen Kuchen mit den frisch abgezupften Thymianblättchen bestreuseln.

Sofort auf den Tisch stellen und mit einem Glas kräftigen Rotwein genießen.

Sehr rustikal und sehr lecker!

Pilz_Speck_Kuchen_6