Katha-kocht!

Für alle, die Spaß am Kochen haben…

Katha-kocht! - Für alle, die Spaß am Kochen haben…

Entenbrust auf feinem Rosenkohl

Entenbrust auf feinem Rosenkohl

Ich glaube ich bin dieses Jahr im Entenbrust-Fieber. Wunderbar zart, rosa gebraten und mit knuspriger Haut… trotzdem soll es abwechslungsreich bleiben! Also habe ich mich für diese Variante auf feinem Rosenkohl entschieden. Fein deshalb, weil er in seine Blätter zerlegtund dann gekocht  wurde. Das ist eine ganz schöne Fleißarbeit, führt aber wie hier und hier zu einem tollen Salat oder wie im Olympiastadion zu einem feinen Gang im Menü.

Entenbrust_auf_Rosenkohl_ (4)

Zutaten für 2 Personen:

2 Entenbrüste

3 große Kartoffeln

Salz & Pfeffer

etwas Olivenöl

25 Rosenkohlröschen

2 Pimentkörner

etwas Butter

Zubereitung:

Die Kartoffeln in dünne Spalten schneiden, mit Öl beträufeln, mit Pfeffer und Salz würzen und für 35 Minuten bei 180°C in den Ofen schieben.

Den Rosenkohl in seine einzelnen Blätter zerpflücken.

Die Haut der Entenbrust mehrfach einschneiden, dann die Entenbrust (wenn vorhanden) in der Gusseisernen Pfanne ohne zusätzliches Öl auf der Haut knusprig braten. Dann wenden und am Rand der Pfanne mit kleinerer Hitze ca. 6-8 Minuten garen lassen. Dabei aber immer mal wieder drücken um sicherzugehen, dass sie nicht zu sehr durch brät!

Entenbrust_auf_Rosenkohl_ (1)

Den Rosenkohl in Salzwasser 4 Minuten kochen…

Entenbrust_auf_Rosenkohl_ (2)

… kalt abschrecken und zurück in den Topf geben. Mit Pfeffer, dem im Mörser zerstoßenen Piment und etwas Butter abschmecken.

Die Entenrbust kurz ruhen lassen und dann in dünne Scheiben aufschneiden. Mit Kartoffelspalten und Rosenkohl anrichten.

Ein schönes, (vor-)weihnachtliches Gericht!

Entenbrust_auf_Rosenkohl_ (5)

Adventswürfel – Weihnachtsgebäck

Adventswürfel – Weihnachtsgebäck

Es gibt wohl in jeder Familie “all time favorites” wenn es um das Weihnachtsgebäck geht. Bei uns waren diese Adventswürfel immer ganz weit vorne mit dabei. Dieses Rezept habe ich mir irgendwann mit wenigen Worten in meinem kleinen Rezeptheftchen notiert und seit dem jedes Jahr gebacken. Die ursprüngliche Quelle war dieses Zwergenbackbuch: Zwergenstübchen Plätzchen. Die Rezepte darin sind super einfach – wohl ein Grund warum sie jedes Jahr so gut gelingen – trotzdem ist dieses Backbuch nicht nur für Kinder geeignet…

Ein Teil meiner Adventswürfel ist in eine kleine Keksdose gewandert und hat sich auf den Weg zu Kristin gemacht. Was noch alles im Päckchen war habe ich euch gestern bereits an dieser Stelle berichtet.

Adventswürfel_ (5)

Zutaten für 30 Adventswürfel (1/2 Backblech):

250g Butter

150g Puderzucker

1 EL Vanilleextrakt (im Original 1Pck. Vanillezucker)

4 Eier

150g Mehl

1 TL Backpulver

100g geraspelte Vollmilchschokolade oder wie hier Schokostreusel

200g gemahlene Mandeln

Kuvertüre (Vollmich, Zartbitter, oder sonstiges nach Geschmack)

Deko, zum Beispiel bunte Streusel, Schokostreusel, Kokosraspeln, Nüsse, o.ä.

Zubereitung:

Vorweg – ich empfehle die doppelte Menge und ein ganzes Backblech. Dieses Jahr war ich wohl irgendwie verpeilt und habe nicht daran gedacht und in meinen ausführlichen Notizen hat diese Info auch gefehlt… Ich werde das für euch mal etwas netter formulieren:

Adventswürfel_ (11)

Die zimmerwarme Butter mit Puderzucker, Mehl, Backpulver, Vanilleextrakt, Schokoraspeln, gemahlenen Mandeln und den Eiern zu einem glatten Teig verrühren.
.Adventswürfel_ (2)

Eine Form oder ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig darin flach ausstreichen.

Adventswürfel_ (3)

Den Ofen auf 180°C vorheizen und den Teig 20-25 Minuten lang backen. Wenn die Stäbchenprobe ok ist, also kein Teig mehr am Zahnstocher klebt, aus dem Ofen holen und vollständig abkühlen lassen.

Die Kuvertüre schmelzen und auf dem “Kuchen” verteilen. Je nach Lust und Laune dekorieren.

Adventswürfel_ (4)

Sobald die Schokolade ausgehärtet ist wird der “Kuchen” in kleine Würfel geschnitten. Bei mir sind sie diesmal knapp 3x3cm groß.

Adventswürfel_ (6)

Hier sind meine Adventswürfel in diesem Jahr.

Greift zu!

Adventswürfel_ (1)

Walnuss-Goji Brot

Walnuss-Goji Brot

Kennt ihr das, wenn ihr ein Brot backen wollt und einfach nicht das richtige Mehl bekommt? Obwohl ihr nicht mal etwas sonderlich außergewöhnliches sucht, sondern nur ein Päckchen Weizenmehl Typ 1050? Ich bin ein entspannter Einkäufer, aber in diesem Fall stand ich kurz davor mir eine Getreidemühle zu bestellen und mein Mehl selbst zu mahlen… jawohl! Glaubt ihr nicht? Ich habe sogar schon recherchiert… auf perfektegesundheit.de gibt es sogar Mühlen die für den Privatgebrauch geeignet scheinen. Ich sag’s euch, irgendwann ist es soweit…

Ich habe dann doch noch ein Päckchen Mehl ergattert und endlich die Goji Beeren verwertet, die schon seit dem Blogger Bar Camp im Vorratsschrank geschlummert haben. Ihr könnt aber auch getrocknete Cranberrys oder ähnliches nehmen. Dazu Walnüsse und diesmal eine kürzere Gehzeit als sonst – und im Ergebniss ein leckeres Brot mit leicht knuspriger Kruste und super fluffig-flauschiger Krume. Passt hervorragend zu süßen Aufstrichen, aber auch gut zu Salami.

Walnuss-Goji-Brot_ (10)

Zutaten für 1 großes Walnuss-Goji Brot:

100g Weizenvollkornmehl

300g Dinkelmehl

500g Weizenmehl Typ 1050

20g Rapsöl

10g Salz (wer es lieber herzhaft mag: 15g)

15g frische Hefe

100g Goji Beeren

150g Walnusskerne

450g Wasser

Zubereitung:

Alle Mehlsorten, die Goji Beeren, die klein gehackten Walnusskerne, Salz und Öl in eine Schüssel geben. Die Hefe in 350g warmem Wasser lösen und zufügen. Alles in der Küchenmaschine 3 Minuten auf kleiner Stufe kneten, dann je nach Bedarf nach und nach das restliche Wasser zufügen und 10 Minuten auf mittlerer Stufe fertig kneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht der sich leicht vom Knethaken und der Schüssel löst.

Walnuss-Goji-Brot_ (2)

Den Teig 1 Stunde abgedeckt stehen lassen, einmal falten, nochmal 45 Minuten gehen lassen und wieder falten. Der Teig sollte sein Volumen jetzt in etwa verdoppelt haben.

Walnuss-Goji-Brot_ (5)

Mit dem Schluss nach oben in ein gut bemehltes Gärkörbchen geben und nochmal 30 Minuten gehen lassen.

Walnuss-Goji-Brot_ (6)

Ein Backblech mit Mehl bestäuben und den Ofen mit Wasserdampf auf 230°C vorheizen. Den Teig auf das Blech kippen und nochmals schön rund formen.

Walnuss-Goji-Brot_ (7)

15 minuten bei 230°C backen, Dampf ablassen und die Temperatur auf 200°C reduzieren. Weiter 15 Minuten backen, wieder Dampf ablassen, die Hitze auf 180°C reduzieren und 10 Minuten fertig backen. Dabei die letzten 5 Minuten die Ofentür einen Spalt ankippen. Den Boden vom Brot abklopfen, wenn es sich hohl anhört ist es fertig. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

Walnuss-Goji-Brot_ (8)

Sobald das Brot vollständig ausgekühlt ist kann es angeschnitten werden. Durch die fruchtig-nussige Note ist es aus meiner Sicht eher ein Frühstücksbrot.

Walnuss-Goji-Brot_ (9)

Ich friere die Hälfte vom Brot in Scheiben vorgeschnitten ein. Ansonsten sollte man das Walnuss-Goji Brot wohl in 2-3 Tagen verbrauchen.

Wer möchte ein Scheibchen?

Walnuss-Goji-Brot_ (1)1